Produkte von MUD HOUSE WINES

MUD HOUSE WINES

Das neuseeländische Weingut Mud House Wines wurde von John und Jenifer Joslin, ehemaligen Farmern aus Essex / UK, 1996 gegründet. Sie hatten ihre Farm verkauft und gingen mit ihrem selbstgebauten Segelboot auf Weltumsegelung. Im neuseeländischen Marlborough angekommen wussten sie spontan, dass sie ihr Ziel erreicht hatten. Sie verkauften das Boot und erwarben 20 ha Land im Norden der Südinsel. Das Gebiet zeichnet sich durch die weltweit längste Reifeperiode aus. Dort pflanzten sie Sauvignon Blanc und Pinot Noir an. Ihr Haus aus Lehmziegeln – inmitten der Weinberge gelegen - verlieh dem Weingut seinen Namen: Mud House. Bereits im ersten Jahrgang wurde ihr Sauvignon Blanc als Bester der bei der Gregoire Trophy eingereichten Weine ausgezeichnet. Heute gehört das Weingut zu Accolade und besitzt Weinberge in besten Lagen sowohl auf der Nord- als auch auf der Südinsel. Mud House gehört mit der größten Weinanbaufläche im eigenen Besitz zu den frühen Pionieren im Central Otago. Mit dem Wissen und der Erfahrung aus der Alten Welt stieg Mud House hier mit großer Leidenschaft in den Anbau von Pinot Noir ein.

Group Winemaker Ben Glover: “Pinot Noir ist der Wein, der uns alle begeistert - wir leben und atmen Pinot Noir. Es ist fantastisch, dass das ganze Team für die harte Arbeit und die Mühe belohnt wird.”

Die neuseeländische Weinregion Marlborough erfährt aufgrund der herausragenden Qualitäten seiner Weine internationale Anerkennung. Lange Zeit galt die Region als zu kalt für den Weinbau, obwohl das Gebiet die längste Sonnenscheindauer aller Anbaugebiete Neuseelands aufweist. Nachts dringt kalte Luft vom Pazifik über die Cloudy Bay auf breiter Ebene ins Tal und kühlt die Temperaturen herunter. Aber gerade das macht die Qualität der Weine aus: knackige Frische und intensive Aromen.

Central Otago ist das südlichste Weinbaugebiet der Welt. Die Lage innerhalb der Gebirgsketten führt zu einem halbkontinentalen Klima mit sehr kalten Wintern, heißen Sommern, kühlen Nachttemperaturen und sehr geringen Niederschlagsmengen. Der lange, kühle und trockene Herbst verlängert die Reifeperiode am Stock. Die niedrige Luftfeuchtigkeit und wenig Regen verhindern das Auftreten von Botrytis. Die Lehmböden sind zumeist glazialen Ursprungs - während der Vergletscherung entstanden - und weisen Einlagerungen von Glimmer und Schiefer auf.

Marlborough: Als die Eiszeit endete, hinterließen die Gletscher eine gigantische Furche im Norden der Südinsel. Dadurch finden sich hier sehr viele Bodenformen - eine der besten ist die Kombination aus Lehm und Kalkstein. Am Boden des Tals blieben große Gesteinsbrocken liegen, die die Wärme der Sonne direkt auf die reifenden Trauben reflektieren. Noch eine Stunde nach Sonnenuntergang sind die Steine warm und geben so den Trauben jeden Tag ein bisschen extra Reife.

Dusky Sounds - Dusky Sounds zeichnet sich durch einen ganz klaren Rebsortencharakter und intensive Aromen aus. Der Name Dusky Sounds bedeutet ‘dunkler Fjord’ und ist der Name eines Meeresarms im Südwesten der Südinsel Neuseelands, der von James Cook entdeckt wurde.

Zuletzt angesehen