„Méthode Cap Classique“ - Alles andere ist Champagner

K-hlerBunt582aef27ab7d5

Der Qualitätsbegriff „Méthode Cap Classique“ ist in Südafrika gesetzlich geschützt und kennzeichnet den in der ganzen Welt beliebten Schaumwein, der nach der „Méthode traditionnelle“ hergestellt wird.
 
Dafür lässt Graham Beck seine MCC mindestens 15 Monate auf der Hefe reifen, bevor sie degorgiert werden. Im Weingourmet ist zu lesen: „Als der beste Schaumweinproduzent in Südafrika gilt immer noch Pieter Ferreira, Winemaker von Graham Beck“. Die Trauben stammen aus Robertson, von Böden, die einen besonders hohen Kalkgehalt aufweisen – ein Garant für exzellente Sparkling-Grundweine.
Darüber hinaus sind die Ansprüche von Graham Beck weit höher als die Anforderungen beim deutschen Sekt oder französischen Crémant. Als Rebsorten werden ausschließlich Chardonnay und/oder Pinot Noir verwendet. Die Lagerung auf der Hefe beträgt zwischen 15 und 72 Monaten. Die höchste Ehrung wurde dem Cap Classique von Graham Beck zuteil, als er bei den Banketten anlässlich der Amtseinführung von Nelson Mandela und später bei Barack Obama ausgeschenkt wurde.
 
 
Die Méthode Cap Classique Association in Südafrika hat strenge Kriterien formuliert, damit sich die südafrikanischen Schaumweine am Champagner messen lassen können. Die Flaschengärung erfolgt bereits in der Orginalflasche.
 
• Mindestens 9 Monate auf der Hefe gelagert (Champagner mindestens 15 Monate)
• Nach dem Degorgieren mindestens 3 Bar Druck
• Ganztraubenpressung
• Alle Traubensorten sind erlaubt. (beim Champagner vorgeschriebene Rebsorten: Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay)